Prof. Heinz Mack

 

 

Geboren am 8.3.1931 in Lollar 1950 - 53 Studium an der Kunstakademie in Düsseldorf
1952 - 56 Studium der Philosophie an der Universität Köln
1956 begegnet Mathieu, Tinguely und Klein in Paris
1956 - 66 organisiert mit Otto Piene und Günther Uecker die ZERO-Gruppe
Seit 1962 Reisen in die Wüsten von Nordafrika
Seit 1964 Reisen in die Wüsten von Nordafrika
Seit 1967 lebt Mack auf einen Bauernhof bei Mönchengladbach
Seit 1968 Mitglied der Akademie der Künste in Berlin

 

Seit 1970 arbeitet der Künstler an monumentalen Skulpturen und Platzgestaltungen z.b. für die Weltausstellung in Osaka, das Olympiagelände In München, Spielcasino in Aachen, IBM, Mercedes in Stuttgart, Landesver sicherungsanstalt in Düsseldorf, Dresdner Bank in Frankfurt, Domplatz in Köln, Europa Center in Berlin, eine Kapelle in Neuss, Landtag in Düsseldorf, Universität Tübingen.
Seit 1957 hat er über 300 Grafik-Editionen geschaffen. Wichtig für Macks Arbeit mit Licht ist das Farbspektrum, das er in seinen Farbchomatiken über einer linearen Vertikalstruktur in spezifischen Modulationsverläufen entwickelt, die er immer wieder zu variieren weiß.
Nicht jede Varbchomatik deckt das ganze Spektrum ab, regel und unregelmäßige Bereiche begegnen sich direkt oder werden ganz allmählich, sich farblich wandelnd, miteinadner verbunden. Oftmals verbergen aber auch auf den ersten Blick technisch recht einfach Wirkende Blätter wie die schwarz-weiß-Graphiken eine kaum zu erwartete Zahl von mehr als zehn Druckvorgängen und abschließende Überarbeitung Von Hand, um Variationen vom schwärzesten Ruß über Graphit, Silber zu mattem Grau und um Verwischungen,Übergänge zu erreichen.